Geschichte Stranddistel

Die Entwicklung vieler Rügener Fischerdörfer zu Ostseebädern begann Mitte des 19. Jahrhunderts. Zu dieser Zeit war den Menschen das Meer eher unheimlich, man nutzte es zum Fischfang und für Transporte von Waren, hielt sich aber sonst der See lieber fern.

Das erste Rügener Bad wurde erst 1871 von Fürst Wilhelm Malte, weit von der Ostsee entfernt, in Putbus eröffnet. Man stieg in Badehäusern in italienische Marmorwannen. Das Wasser wurde mit Pferdekutschen aus dem nahen Bodden herangefahren. Der Zuspruch zum Putbusser Fürstenbade war so groß, dass zu seiner Zeit der gesamte europäische Hochadel nach Rügen reiste. So ein Badeurlaub war sehr exklusiv.

Mitte des 19. Jahrhunderts wurde das Baden im Meer beliebt. Gebadet wurde anfangs nur vollständig bekleidet und streng getrennt nach Frauen und Männern. Karren wurden mitsamt den Badenden in die Ostsee gezogen. Innen konnten die Sommerfrischler im Meerwasser verweilen, geschützt vor neugierigen Blicken.

Göhren wurde im Jahre 1878 zum Ostseebad ernannt. Richtig populär wurde das Seebad erst durch den Bau der Schmalspurbahn „Rasender Roland“ im Jahre 1899. Sie verband die Hansestadt Stralsund mit der Residenzstadt Putbus und dem Ostseebad Göhren.

Einen schönen Blick über die Inselgeschichte erhält der Interessierte im Zentrum von Göhren. Villen im Stile klassischer Bäderarchitektur reihen sich an traditionelle Häuser mit altem Fachwerk und typischem Rohrdach. In denen sind heute die berühmten Mönchguter Museen untergebracht, die Göhrens ältere Geschichte als Fischer- und Lotsenstandort eindrucksvoll dokumentieren.

In diesem Museum konnten wir auch Interessantes über die Geschichte unseres Hotels Stranddistel erfahren. Erbaut in der Zeit des großen Aufstiegs des Badeortes wurde das Hotel lange Jahre von der Familie Kühn betrieben. In den 20er und 30er Jahren kamen viele berühmte Gäste nach Göhren und auch in das Hotel Stranddistel. Hans Albers war während der Dreharbeiten zum Ufa- Film „F.P. 1 antwortet nicht“ Gast unseres Hauses. Er fühlte sich so wohl, dass er noch viele Jahre wiederkam.

Zusammen getragen wurden Geschichte und Geschichten von der in Göhren sehr verehrten Frau Dr. Ruht Bahls, der Begründerin der Mönchguter Museen, deren 100. Geburtstag wir im Jahre 2009 feierten.