Ostseebad Göhren

Das Ostseebad Göhren ist von seinen Häusern im Stil der Bäderarchitektur und lebendigem Badeleben geprägt. Wer in Frühjahr oder Winter herkommt, kann den Ort in einer beschaulichen Ruhe erleben und sich noch besser erholen. Die Strandpromenade führt entlang dem Nordstrand, gleich hinter dem großartigen Aussichtspunkt Nordperd, beginnt der Naturstrand. So genießen Feriengäste in Göhren gleich 7 Kilometer Strand. In der Kurmuschel aus den zwanziger Jahren finden Konzerte statt und im Kurpark steht eine Kneippeinrichtung zur Verfügung. Auch Anwendungen mit Rügener Heilkreide machen die Erholung im Ostseebad Göhren perfekt.

Von Buchen- und Kiefernwäldern umgeben liegt Göhren auf einem hügeligen Küstenvorsprung und ist damit etwas Besonderes auf Rügen. Rügener Heilkreide und Kneippkuren sind die Spezialitäten des Ferienortes. Doch wer hier seinen Urlaub verbringt, der genießt den Luxus das ganze Programm der Insel Rügen genießen zu können. Auf der Halbinsel Mönchgut hat sich die typische Boddenlandschaft besonders stark ausgeprägt, zudem besitzt die Halbinsel viele Sehenswürdigkeiten. Die meisten gehören zu den Mönchguter Museen, u.a. ein Lotsenturm, ein Museumsschiff und ein traditionelles Rookhus. Man wandert in den Zicker Bergen oder besucht die Boddenfischer in Gager.

Als Abwechslung zum Badeleben an insgesamt 7 Kilometer Sandstrand machen Gäste Ausflüge mit dem Fahrrad, zu Fuß oder mit dem „Rasenden Roland“. Besonders schön ist eine Strandwanderung nach Baabe und die Rückfahrt mit der historischen Schmalspurbahn. Auf Mönchgut und in Göhren gibt es viel zu sehen – doch auch andere Ziele locken: Das Kap Arkona mit seinen Leuchttürmen, das Nationalpark-Zentrum KÖNIGSSTUHL und die Hafenstadt Sassnitz. Karls Erlebnisdorf in Zirkow oder die Störtebeker Festspiele sind unumgänglich, besonders für Familien mit Kindern.