Kirchen auf der Insel Rügen

ALTENKIRCHEN: Die evangelische Pfarrkirche gehört zu den ältesten Kirchenbauten auf Rügen. Sie wurde kurz nach der Christianisierung um 1168 von dänischen Bauleuten als dreischiffige romanische Basilika errichtet. L.G. Kosegarten – war der berühmteste Pastor dieses Gotteshauses. In seiner Wirkungszeit machte er besonders durch seine Strandpredigten und seine Schriften auf sich aufmerksam.

BERGEN: Unter dem Fürsten Jaromar I. wurde um 1180 mit dem Bau der Marienkirche begonnen. Anfangs wurde der romanische Bau als Klosterkirche für die Nonnen der Benediktiner später fungierte sie ebenfalls als Pfarrkirche.

GROSS ZICKER auf Mönchgut: Als das Kloster Eldena bei Greifswald im Jahre 1360 die Halbinsel Mönchgut  auf Rügen erwarb befand sich in Groß Zicker bereits eine Kapelle. Die sehenswerte gotische Kirche mit dem hölzernen Glockenturm steht inmitten des alten Friedhofes.

MIDDELHAGEN auf Mönchgut: Als Motiv berühmter Maler wie  Adolph Menzel, Lyonel Feininger und Tom Beyer  diente die idyllisch gelegene St. Katharinen-Kirche, die im Jahre 1455 erbaut wurde. Die Kirche wurde aus Feld- und Backsteinen errichtet und mit einem hölzernen Glockenturm versehen.

LANDOW bei Rambin: An einer alten Salz- und Heringshandelsstraße liegt die um das Jahr 1312 erbaute Wegekirche von Landow. Diese Kirche wird als der älteste Fachwerkkirchenbau im südlichen Ostseeraum genannt. Nach einer wechselvollen Geschichte  wird das schöne Gebäude mit Hilfe eines Fördervereins erhalten und für Veranstaltungen genutzt, unter anderen für die Festspiele Mecklenburg- Vorpommern.

VILMNITZ bei Putbus: Fürst Wilhelm Malte I., Begründer der Stadt Putbus und seine Ehefrau Luise von Lauterbach fanden in der Maria – Magdalena Kirche ihr letzte Ruhestätte. Erbaut wurde diese Kirche ist wahrscheinlich in den ersten Jahrzehnten des 13ten Jahrhunderts von dem Bruder des Rügenfürsten   Jaromar I. Dieser prächtige Kirchenbau war in den 60er Jahren Drehort für den Film Die Heiden von Kummerow und ihre lustigen Streiche.